Willkommen auf der Webseite des Ev. Posaunenchor Fahrenbach-Trienz! Diese Webseite benutzt Cookies. Durch einen Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen unter Datenschutz.

Ehrungen beim Posaunenchor

Fahrenbach.kö.  Wenn der Evangelische Posaunenchor Fahrenbach-Trienz sonntags nicht seine angestammten Plätze auf der Empore einnimmt, sondern zusammen mit Dirigent Michael  Heiß  im Altarbereich zu finden ist, dann weiß jeder, dass ein ganz besonderer Gottesdienst ansteht. Und so war es auch gestern als Pfarrer Michael Roth-Landzettel mit einer passenden Predigt über den „Dienst für die Gemeinde“ zu Ehrungen langjähriger Posaunenchor-Mitglieder überleitete.

Vorgenommen wurden die Ehrungen von Gerd Uhrich,  vom Landesarbeitskreis der Badischen Posaunenchöre zu dem insgesamt über 5500 Bläser in 251 Posaunenchören von Wertheim bis zum Bodensee gehören.

Uhrich bat zunächst Gudrun Hillenbrand nach vorne, die seit 25 Jahren eine wichtige Stütze der 1. Stimme geworden ist. Auch abseits des Notenblatts bringt sich  Gudrun Hillenbrand ein. So ist sie für die  Chronik des Posaunenchores mitverantwortlich.   Angefangen hat sie im übrigen zusammen  mit Michael Baumann, der trotz seiner jungen Jahre auch schon auf 25 Jahre Musikertätigkeit zurückblicken kann. Ihm wurde das Posaunenchor-Gen quasi in die Wiege gelegt, denn nicht nur sein Opa war aktiv,  sondern  auch seine Mutter Dora Baumann ist aktives Ehrenmitglied des Ensembles. Auch Michael Baumann, so Uhrich, beschränkt sich nicht nur auf´s Musizieren zum Lobe Gottes , sondern bringt sich in der  Führungsebene ein. Er war sechs Jahre zweiter Vorsitzender und sechs Jahre Obmann des Chores .  Für beide gab es das silberne Bläserabzeichen und ein Präsent von den Kollegen. Das übergab Natalie Strom vom Vorstandstrio, die  Gudrun Hillenbrand und Michael Baumann als Mitglieder der Bläserfamilie bezeichnete , die musikalisch topp sind und auf die man immer zählen kann.

„Immer zählen“ war auch ein passendes Stichwort für die Ehrung von Roland Teicher. Er gehört schon vier Jahrzehnte dem Posaunenchor an. Den Beitritt machte er als Zehnjähriger  wobei auch beim Ihm sein mittlerweile verstorbener Vater Werner als langjähriger Obmann des Chores, das große Vorbild war.  Roland, so berichtete Natalie Strom,ist immer da und auch so mancher Ortswechsel nach auswärts hielt ihn nicht davon ab bei den Proben einer der ersten im Kindergartensaal zu  sein. „Ihm sieht man immer die Freude an der gemeinsamen Musik an. Roland ist jemand  der die Tradition schätzt, gerne aber auch musikalisch Neues ausprobiert und die Gemeinschaft im Chor pflegt“ ,so Natalie Strom bei der Überreichung eines Präsentes. Gerd Uhrich hatte zum 40. Jubiläum von den Badischen Posaunenchören nur eine Urkunde mit dabei. Das Bläserabzeichen erhält man da erst nach 50 Jahren aktiver Posaunenzeit. „ Die schafft er auch noch“, so  die Chormitglieder die den beiden 25-er Kollegen aus dem Sopran und dem neuen Ehrenmitglied , das wurde Roland Teicher nämlich ob seiner 40-jährigen aktiven Zeit, im Tenor musikalisch gratulierten. Gratulationen gab´s dann  auch von Pfarrer Michael Roth-Landzettel der dem geehrten Trio  aber auch allen anderen Musikern und dem akribisch arbeitenden Dirigenten Michael Heiß für den  Einsatz im Dienste  der Kirchenmusik dankte. Es macht einfach Spaß euch zuzuhören, so Roth-Landzettel und die Gemeinde bestätigte dies spontan mit einem kräftigen Applaus.

Bild: kö.  V.l.  Weber. Christof, (Obmann), Pfr. Roth-Landzettel, Natalie Strom (Obfrau) , Gudrun Hillenbrand, Michael Baumann, Roland Teicher (die Geehrten) ,   Gerd Uhrich (Landesarbeit) Michael Heiß (Dirigent)