Willkommen auf der Webseite des Ev. Posaunenchor Fahrenbach-Trienz! Diese Webseite benutzt Cookies. Durch einen Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen unter Datenschutz.

Der neue Dirigent fühlt sich gut aufgehoben

Generalversammlung des ev. Posaunenchors Fahrenbach-Trienz

Trienz. (kö) Im Trienzer Bierbesen „Heustadl“ blickten die Mitglieder des evangelischen Posaunenchors Fahrenbach-Trienz auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Ereignisreich nicht nur wegen der 61 Zusammenkünfte, davon 21 Auftritte, sondern auch wegen der erfolgreichen Dirigentensuche. Michael Heiß aus Neckarelz heißt der neue Mann am Taktstock, auf den die aktuell 31 Aktiven hören.

Obmann Christoph Weber freute sich dementsprechend auf die neue „Dauerlösung“, dankte aber besonders Matthias Brand, Dietmar Ebel und Friedemann Weber, die zwischenzeitlich als Aushilfen die Musiker anleiteten. Und das sehr erfolgreich, wie die gelungenen Auftritte an Weihnachten, Silvester oder beim Bezirksbläserwochenende vor Ort bewiesen. Auch das „Aushilfs-Trio“ lobte die Chormitglieder ob der nicht nachlassenden Motivation und des hohen musikalischen Niveaus. „Weiter dran bleiben und auch Fortbildungen auf Kreis- und Landesebene nutzen“, lautete der Appell von Matthias Brand.

Christoph Weber lobte das innovative Vorstandsteam, dankte alle Aktiven für den Einsatz und hob das gute Miteinander mit der Kirchengemeinde hervor. Für die dankte Friedemann Weber und erklärte, dass man den Chor sehr schätze und wisse, was man an ihm habe.

Auf alle Geschehnisse „vor und hinter den Kulissen“ ging Schriftführerin Rebecca Münch ein. Sie ließ die Auftritte bei allen kirchlichen Festen und das Bezirksbläserwochenende ebenso Revue passieren wie die Proben bei den diversen Dirigenten. Ein detaillierter Bericht, an dessen Ende die fleißigsten Musiker Gudrun Hillenbrand, Dietmar Ebel und Hilde Sigmund ausgezeichnet wurden.

Dietmar Ebel ist unter anderem für die Nachwuchsarbeit im Chor zuständig und ging auf den Auftritt der Jungbläser beim Konzertabend ein. „Man bleibe weiter dran“, so Ebel, der auch von den Plänen berichtete, ehemalige Aktive zum Neustart im Chor zu überzeugen. Das ist auch eines der Ziele des neuen Dirigenten Michael Heiß, der sich von Anfang an bestens aufgehoben fühlt in der intakten Gruppe. Ihm sei der Spaß am gemeinsamen Musizieren wichtig, denn nur so könne man das Lob Gottes musikalisch verbreiten. Die Musikauswahl, so Heiß, soll ein Mix aus bewährten und neuen Stücken sein.

Eine gute Weiterentwicklung des Ensembles garantieren auch die Neuwahlen, die von Ehrenmitglied Werner Sigmund geleitet wurden. Christoph Weber hat sich als Vorsitzender bewährt und bleibt auch weiterhin Obmann des Chores, während sich seine Vertretung Natalie Sienel und Dietmar Ebel teilen. Schriftführerin bleibt Rebecca Münch, und Mareike Appenzeller regelt weiterhin die Finanzen.

Nach dem Glückwunsch an alle neuen und bewährten Funktionäre dankte Christoph Weber noch Steffen Eppel, der aus beruflichen Gründen aus dem Vorstandsteam ausscheidet, aber trotzdem noch aktiv mitarbeitet. So stellte er im Anschluss auch die neue Chorordnung vor, über deren Gültigkeit man in Kürze abstimmen wolle. Mit der Terminvorschau und dem Hinweis auf die von Michael Baumann und Dietmar Ebel stets aktuell gehaltene Homepage schloss Obmann Weber dann den offiziellen Teil.

Mosbacher Nachrichten vom Donnerstag, 23. März 2017, Seite 7