Willkommen auf der Webseite des Ev. Posaunenchor Fahrenbach-Trienz! Diese Webseite benutzt Cookies. Durch einen Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen unter Datenschutz.

Posaunenchor hat die Jugend im Blick

Von der Jahreshauptversammlung des evangelischen Posaunenchors Fahrenbach-Trienz

Fahrenbach/Trienz. (kö) Im Gasthaus „Linde“ in Trienz begrüßte Obmann Christoph Weber die Aktiven des evangelischen Posaunenchors Fahrenbach-Trienz samt Dirigent Michael Heiß und Gerhard Schumacher als Vertreter der Kirchengemeinde sowie die Ehrenmitglieder Dora Baumann und Werner Sigmund zur Generalversammlung.

Mit dem Jahr 2017 könne man rundum zufrieden sein, auch wenn man personell nicht immer aus dem Vollen schöpfen konnte. „Doch wenn es galt, waren wir da“, so Christoph Weber, der den Kirchentag in Leipzig, die Einführung von Pfarrer Michael Roth-Landzettel, das Konzert im Burggraben, das Grillfest und den Ausflug als Höhepunkte hervorhob. Intensivieren wolle man die Jungbläserausbildung durch Werbung in der Grundschule und persönliche Ansprachen. Ein großes Dankeschön zollte der Obmann der motivierten Vorstandsmannschaft. Zu dieser gehört auch Schriftführerin Rebecca Münch, die im Anschluss detailliert und humorvoll an alle Zusammenkünfte erinnerte. Insgesamt traf man sich 61-mal, darunter 20 Auftritte. Die Chronistin hob auch die „Auftrittsfleißigsten“ Natalie Strom, Dietmar Ebel und Werner Sigmund heraus.

Gerhard Schumacher sprach im Namen der evangelischen Kirchengemeinde Dankesworte und hob die spürbare Harmonie sowie den neuen Schwung im Chor heraus. Die Kirchengemeinde wisse, was sie an dem Ensemble hat, das jedes Fest zu etwas ganz Besonderem mache. Es gelte deshalb, weiter an einem Strang zu ziehen, so der Gemeindevertreter.

Mareike Appenzeller legte danach die Kassenlage offen, und weil Gerhard Schumacher von der Kirchengemeinde und Werner Sigmund ihre einwandfreie Arbeit testierten, war auch die Entlastung nur noch Formsache.

Dirigent Michael Heiß ergriff dann die Möglichkeit, seinen Musikern für das erste gemeinsame Jahr zu danken. „Da muss man sich ja erst aneinander gewöhnen und eine musikalische Grundbasis schaffen“, so der Chorleiter, dem die harmonische Gemeinschaft sehr wichtig ist. Er bat die Bläserinnen und Bläser um weiterhin eifrigen Probebesuch, zumal man ja für den 7. Juli ein eigenes Konzert geplant habe. Sein Dank ging zudem an Dietmar Ebel, der ihn am Dirigentenpult immer bestens vertreten habe.

Dietmar Ebel ging dann mit Natalie Strom auf die geplanten Veranstaltungen wie Probewochenende, Konzert und Jungbläserwerbung ein, ehe mit einer Fotoschau an das vergangene Jahr erinnert wurde und Hilde Sigmund mit einer kurzen Andacht die Versammlung beendete.

Info: www.posaunenchor-fahrenbach.de

Mosbacher Nachrichten vom Donnerstag, 12. April 2018, Seite 6